Helle, netzartige Strukturen und magnetische, schwarze Einschlüsse in einem Antigorit-Serpentinit

Foto: K. Sieber, www.makrogalerie.de

 

Als Wissenschaftler im 19. Jahrhundert die chemische Zusammensetzung von "Jade" untersuchten, entdeckten sie, dass in China mindestens zwei völlig verschiedene Minerale als "Jade" in Umlauf waren: Zum Einen das Mineral Jadeit aus der Gruppe der Pyroxene. Zum Anderen fein verfilzt gewachsene Minerale der (Ferro-) Aktinolith - Tremolit Mischkristallreihe (Abb. 3), die als "Nephrit" bezeichnet werden. Deshalb ist es wichtig, sich immer zu vergegenwärtigen, dass die Bezeichnung "Jade" (siehe: Was ist »JADE« ? ) kein Mineralname ist, sondern ein kultureller Begriff.

Obwohl sie sich bei genauem Hinsehen deutlich unterscheiden, werden die Minerale Astrophyllit und Anthophyllit häufig verwechselt. Beide können in Form von glänzenden, irisierenden stengeligen oder faserigen Aggregaten vorkommen und bilden zusammen mit anderen Mineralen oft interessant gemusterte Gesteine. Eines davon ist ein Anthophyllit-Schiefer aus Schweden.

Anthophyllit (-Schiefer)

Anthophyllit

Anthophyllit-Schiefer, Schweden

Foto: K. Sieber, www.makrogalerie.de

_____________________

Viele Gesteine, die bisher nur in der Steinmetzbranche bekannt waren, kommen nun auch in geschliffener oder getrommelter Form in den Mineralienhandel. Diese Entwicklung ist zweifelsohne eine Bereicherung für die Liebhaber schöner Gesteine. Leider sind diese Dekor-Gesteine nur selten mit einer mineralogisch/petrografisch korrekten Bezeichnung versehen. Das ist auch bei einem dunklen, fast schwarzen Gestein mit kupferfarbenen Einsprenglingen der Fall, welches im Mineralienhandel häufig fälschlicherweise unter dem Namen »Nuumit« angeboten wird.

 

Bronzit-Gabbro (Norit)

»Bronzit-Gabbro«, Indien

Bronzit-Gabbro (Norit), Indien

Foto: K. Sieber, www.makrogalerie.de

_____________________

Bronzit-Pyroxenit

Bronzit-Pyroxenit Gestein, mit dunkelgrauen Magnetit-Einschlüssen

Foto: K. Sieber, www.makrogalerie.de

_____________________

Bronzit-Pyroxenit

In der modernen Mineralogie wird "Bronzit" nicht mehr als eigenständiges Mineral betrachtet, sondern als eisenhaltige Varietät des Minerals Enstatit (sog. "Ferro-Enstatit", abgekürzt: "Fe-Enstatit", (Mg,Fe)2[Si2O6],). Fe-Enstatit der Varietät Bronzit besitzt 5 - 15% Eisen (im Verhältnis zum Magnesium) und gehört zur Mineralgruppe der Pyroxene. Das sind Kettensilikate mit dem gemeinsamen Bestandteil [Si2O6].

Die Gesteine Granat-Pyroxenit, Granat-Peridotit und Eklogit mit rot-grün gesprenkeltem Aussehen sehen sehr ähnlich aus und sind doch sehr verschieden. Sie können am gleichen Fundort nebeneinander vorkommen und sind leicht verwechselbar. Waren sie zunächst nur für Steinmetze interessant, so werden sie in den letzten Jahren vermehrt auch als Trommel- und Schmucksteine angeboten.

Granat Pyroxenit

Pyroxenite sind magmatische Gesteine, die aus mehr als 50% Pyroxen bestehen. Diese Gesteine bilden sich tief im Erdinneren im oberen Erdmantel und werden entweder durch Gesteinsverschiebungen in die obere Erdkruste gebracht oder durch das Eindringen von flüssiger Magma in bestehende Gesteinsschichten. Bekannte Pyroxenit Gesteine sind z.B. der »Bronzit-Pyroxenit«.

Granat-Pryroxenit

Abb 1: Dieses bunte Gestein ist weder ein Eklogit noch ein Granat-Peridotit, sondern ein GRANAT-PYROXENIT (grün: Diopsid, gelb: Enstatit, rot: Pyrop-Granat)

Foto: K. Sieber, www.makrogalerie.de

Epidot-Zoisit Gruppe

Abb. 1: Chemische Zusammensetzung einiger Minerale aus der Zoisit-Epidot Gruppe

Grafik: © EPI-Institut

Das Mineral Zoisit ist ein Calcium (Ca) - Aluminium (Al) Silikat mit der Formel Ca2Al3[O|OH|SiO4|Si2O7]. Es ist in der Lage, einzelne große Kristalle zu bilden, aber auch ganze Gesteinskörper. Durch Einbau des Elements Mangan (Mn) in das Kristallgitter, bekommt Zoisit eine rosarote bis braunrote Farbe (Handelsname: »Thulit«). Chrom färbt das Mineral grün (Handelsname: »Anyolit«) und Vanadium blau (Handelsname: »Tansanit«). Zoisit bildet Kristallformen mit orthorhombischer Symmetrie.