Diesen Artikel teilen:
FaceBook  Twitter
4.5 1 1 1 1 1 Rating 4.50 (52 Votes)
Piemontit-Quarzit aus Norwegen - 4.5 out of 5 based on 52 votes

Piemontit-Quarzit aus Norwegen

Piemontit-Quarzit

Piemontit-Quarzit Gestein, Norwegen

Foto: K. Sieber, www.makrogalerie.de

_____________________

In der Gegend um Lom in Norwegen liegt das bekannteste Vorkommen für die rosarote Zoisitvarietät Thulit. Aus der gleichen Gegend kommt auch ein rosarotes Gestein, welches im EPI Labor als Piemontit-Quarzit identifiziert wurde. Es sieht dem Thulit sehr ähnlich und kann mit diesem leicht verwechselt werden.

Thulit und Piemontit sind Calcium-Aluminium-Silikate mit der chem. Formel Ca2Al3(SiO4)3(OH) (+ Mn, Fe). Sie kristallisieren jedoch in verschiedenen Kristallsystemen. Thulit bildet Kristallformen mit orthorhombischer Symmetrie und ist eine Varietät von Zoisit. Piemontit hingegen bildet Kristallformen mit monokliner Symmetrie und ist eine Varietät des chemisch identischen Klinozoisits.
Beide Modifikationen können durch teilweisen Ersatz von Aluminium durch Mangan schwach rötliche bis kräftig rosarote Farbvarietäten bilden, die dann Thulit (Mangan-Zoisit) bzw. Piemontit (Mangan-Klinozoisit) heißen.

Das Vorkommen liegt in einer Zone von Gneisen sedimentären Ursprungs (Paragneise) der sogenannten "Western Gneiss Region", in der zahlreiche Inhomogenitäten wie Quarzlinsen und Amphibolite vorkommen. Darin eingebettet liegt eine rund 3 x 250 m große Lage manganreicher Mineralien wie Piemontit und Thulit, mit unterschiedlichen Anteilen an Quarz, Muskovit-Glimmer, Tremolit und Calcit.

Da der Abbau die Randbereiche der Lagerstätte erreicht hat, kommt zunehmend Gestein mit hohem Quarz-, Piemontit- und Muskovitanteil in den Handel. Röntgenspektrometrische Untersuchungen (EDX) des EPI-Labors aus dem Jahr 2009 haben ergeben, dass es sich bei dem in Deutschland angebotenen »Thulit« immer um ein Gestein mit unterschiedlichen Anteilen an Thulit, Piemontit, Quarz, Muskovit-Glimmer, Tremolit und Calcit handelt. Der Thulit-Gehalt varierte sehr stark. In einigen Proben war kein Thulit mehr nachweisbar, sondern nur noch Piemontit.

In den Piemontit dominierten Proben war der Quarzgehalt so hoch, dass die Bezeichnung Piemontit-Quarzit angebracht ist.

Quarzit ist ein fein- bis mittelkörniges metamorphes Gestein, das aus einer Vielzahl von miteinander verzahnten Quarzkörnern besteht. Quarzit entsteht unter hohem Druck aus quarzreichen Sedimenten, wobei sich die Quarzkörner durch Umkristallisation eng miteinander verbinden. Die verzahnte Struktur und der hohe Quarzgehalt von über 98% machen das Gestein sehr widerstandsfähig gegen Umwelteinflüsse.

Im Piemontit-Quarzit ist das Mineral Piemontit zusammen mit Hellglimmer (Muskovit) in die Zwischenräume zwischen den Quarzkörnern eingelagert.

Auffällig ist, dass mit zunehmendem Piemontitgehalt auch der Gehalt an Muskovitglimmer ansteigt, wodurch es zu einem deutlichen Aventurisieren ("Glitzereffekt") kommen kann. Deshalb wird Piemontit-Quarzit auch als "roter Aventurin-Quarz" vermarktet.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren