1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)
Diesen Artikel teilen:
FaceBook  Twitter

Maw-sit-sit Jade

Maw-Sit-Sit, Burma

Die Makroaufnahme von Maw-Sit-Sit zeigt die fein verfilzte Struktur dieses jadeithaltigen Gesteins (Ausschnittgröße 3 x 4 cm)

Foto: K. Sieber, www.makrogalerie.de

Maw-sit-sit ist ein Gestein, welches im Wesentlichen aus sechs Hauptbestandteilen besteht, die mengenmäßig stark variieren können. Dadurch können sich einzelne Exemplare im Aussehen stark unterscheiden. Dieser Name leitet sich ab von einer Lokalbezeichnung seines Fundorts in der Umgebung von Tawmaw in Burma (Myanmar) [Gübelin, 1978].

Das Gestein besteht aus einer Grundmasse aus hellen Gemengteilen (vor allem Albit, aber auch Zeolithe und Chlorit), in der zahlreiche dunkle Bestandteile, vor allem Mischkristalle der Jadeit-Kosmochlor Reihe von intensiv grüner Farbe, auftreten. Sie können sowohl größere Einzelkristalle oder ein blockiges Mosaik bilden. Dazwischen liegen immer wieder schwarze Nester von feinfilzigem Kosmochlor (NaCrSi206), einem Chrom-Analogon zu Jadeit (NaAlSi206).

Durch den Ersatz von Al durch Cr existiert zwischen Kosmochlor und Jadeit eine Mischkristallreihe, von der im Maw-sit-sit weite Abfolgen enthalten sind. Im Zentrum der Kosmochlor-Nester findet sich oft metallisch glänzender Chromit in Form kleiner Restkörner. Darüber hinaus bildeten sich gröbere Kristalle von grauer bis grüner Färbung aus Amphibol bzw. Chrom-Amphibol. In den sechziger und siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde dieses Gestein auch als "Jadealbit" bezeichnet. Da seither jedoch vermehrt Maw-sit-sit angeboten wird, der kaum noch Albitanteile enthält, gilt auch diese Bezeichnung mittlerweile als nicht mehr zeitgemäß (obsolet).

Literatur:
Börner, K. & Hill, D. (2012): Große Enzyklopädie der Steine; 15. Aufl.; Abraxas Verlag; Hasede, ISBN 978-3-934219-17-5.
Gübelin, E. (1964): Maw-sit-sit, a new decorative gemstone from Burma.- Gems & Gemmology; Vol. 11; Nr. 8; 227-238
Gübelin, E. (1978): Maw-sit-sit.- Lapis, Vol. 3, Nr. 10; 25-28
Henn, U. (2008): Bestimmungstabellen.- Deutsche Gemmologische Gesellschaft (DGemG); Eigenverlag
Schumann, W. (1997): Der neue BLV Steine- und Mineralienführer.- Blv Buchverlag; ISBN-10: 3405153026
Ou Yang, M.C. & Phil, M. (1993): Microscopic studies of Burmese jadeite-jade.- J. Gemmol. 23, 5, 278 - 284.
Webster, R. & Read, P.G. (2000): Gems, Their Sources, Descriptions and Identification.- Butterworth-Heinemann; 273-274; ISBN-10: 0750616741

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren